Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

26. Januar um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
„Gedankenflügel“ - Poesie - Satire -Musik -
von und mit Wulf Schmid Noerr


Wulf Schmid Noerr (*1944 in Percha am Starnberger See) ist
ein bekanntes TV-Gesicht u.a. aus Der Alte, Derrick und
Tatort. Gespielt hat er auch Theater – in München, Wien und
New York. Der in München lebende Illusionär fasst seine
Gedanken besonders gern in Worte, aber auch in Lieder und
Musik. Er ist Schauspieler, wenn er spielt, Pianist, wenn er am
Piano komponiert und improvisiert, Autor, wenn er schreibt
und Phantast, wenn er an Collagen arbeitet.
Es geht zu wie am Stachus, wie der Münchner zu sagen pflegt.
Es herrscht reges Treiben – Themen, Atmosphären und Formen
kommen und gehen. Gedanken werden Flügel verliehen. In
seiner Poesie und kurzen Prosa macht Wulf Schmid Noerr
Ausflüge in das Alltägliche. Er hinterfragt die gängigen
Vorstellungen von Liebe, Leben und Tod auf humorvolle bis
groteske Weise. So heißt es in einem der Gedichte: Meine
schönste Erfindung war meine Mutter.
Er nähert sich den Dingen, Gedanken und Gefühlen in Wort
und Musik, treibt sie auf die Spitze – mal ironisch, mal satirisch,
mal philosophisch.
Im Kleinen Buch Verlag erschien sein Buch Gedankenflügel. In
seinen darin u.a. auch enthaltenen Collagen, die auf dem
Hintergrund meist alter Gemälde entstehen, muss auch mal der
kleine Amor in Lucas Cranachs Venus und Amor einem Nokia-
Handy weichen.
Wulf Schmid Noerr überrascht, indem er den Dingen neue
Wendungen gibt. Hören und staunen Sie selbst!

23. Februar um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
Barbara Weinzierl mit ihrem Kabarettprogramm:
„Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung Teil II“


Im österreichischen Klagenfurt geboren, lebt Barbara
Weinzierl, die Tochter des unvergessenen
Kabarettisten Kurt Weinzierl, seit ihrem 17. Lebensjahr
in München und besuchte auch dort die
Schauspielschule. Im Alter von 19 Jahren startete sie
ihre Bühnenkarriere als Jungkabarettistin bei der weit
über München hinaus bekannten Kabarett-Gruppe
Machtschattengewächse im Münchner Hinterhoftheater.
Anschließend tourte sie mit einer freien
Theatergruppe durch Europa. Weitere Theater-
Engagements führten sie nach Wiesbaden, Bonn,
Köln oder Hamburg. Für diverse Tournee-
Produktionen und Auftritte auf Freilichtbühnen wie
beispielsweise in Wunsiedel oder Telfs wurde sie
immer wieder engagiert. Sie glänzte in Stücken wie
König Lear, Der Jäger von Fall, Der zerbrochene Krug oder
Don Carlos.
Im Fernsehen war und ist Barbara Weinzierl in diversen
Serien wie Der Alte, Der Bergdoktor, Ein Bayer auf Rügen, Die Rosenheimcops, Dahoam is
dahoam, Um Himmels Willen oder München 7 zu sehen.
Zu hören ist ihre Stimme in Hörspielen oder internationalen Filmen als Synchronsprecherin.
Ihr erstes Gastspiel bei uns im Oktober 2015 - damals mit dem Teil I - wurde heftig umjubelt.
In ihrem neuen Programm: „Wir müssen reden! Sex, Geld und Erleuchtung Teil II“ fragt sie u.a.:
Wie misst man eigentlich den Wert von „Qualitytime“? Kann auch ein Laie das Internet löschen?
Was geschieht, wenn Wissenschaftler ein Medikament erfinden, ihnen aber keine passende
Krankheit dazu einfällt? Ist Alkohol doch eine Lösung? Wenn ich so alt bin, wie ich mich fühle,
warum darf ich dann keinen Kinderteller Pippi Langstrumpf bestellen? Ist veganes Essen moralisch
vertretbar? Wo ist eigentlich die Emanzipation abgeblieben? Wo sind die eingefrorenen Eizellen aus
meiner Tiefkühltruhe abgeblieben? Kann man im SUV auch fahren oder nur Sport treiben? Und:
Hat der Sensenmann eine Hausratversicherung oder geht der voll auf Risiko?
Das Ganze ist eine gute Mischung aus Kabarett und Comedy, gewürzt mit Improvisations-Einlagen,
bei denen das Publikum bestimmt, wie es weitergeht.
Mehr Informationen zu Barbara Weinzierl unter: www.barbara-weinzierl.de

14. März um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
„Verehrter Herr, jetzt wird's zu monoton..! ”


Ein Mascha Kaléko-Programm mit der Schauspielerin
Elisabeth Rass und Peter Pöppel am Klavier
Die große Lebenskünstlerin Mascha Kaléko erlebt
heutzutage eine eindrucksvolle Renaissance - ihre
heiter-melancholischen Gedichte um den Alltag und
die Gefühlswelt wurden oft vertont. Ein wichtiger
Anlass für das künstlerische Münchner Duo, Texte
und Chansons der großen Lyrikerin - angereichert mit
anderen Werken gleichgesinnter Frauen (Hildegard
Knef, Edith Piaf, etc.) - in drei Sprachen als
einfühlsame Lebensgeschichte auf die Bühne zu
bringen.
Elisabeth Rass, in Paris in eine internationale Familie
hineingeboren, hat schon mit 19 Jahren Theater
gespielt. Eine große Liebe zur Literatur und zu
starken Charakteren prägt ihren Weg, der sie durch ganz Europa vor die Kamera („Balko”,
„Marienhof” u. a.) und auf die Bühne nach Salzburg, Hamburg, München, Bern, Biel & Solothurn
und Bregenz führt. Der erste Darstellerpreis beim Theaterfestival in Sitges/Spanien für die Rolle der
Grete Hinkemann in „Hinkemann” von Ernst Toller krönt schon früh ihre Karriere. Noch im
Sommer 2015 war sie mit dem Niederbayerischen Kulturmobil erfolgreich als Mary in der Parodie
„Der fliegende Holländer” in ganz Bayern zu sehen. Auch als Sprecherin auf Hörbüchern („Das
Marmorbild” von Eichendorff, „Ein schlichtes Herz” von Flaubert) ist sie zu hören.
Peter Pöppel wurde 1962 in Regensburg geboren, wo er als Knabensolist bei den Regensburger
Domspatzen seine erste musikalische Ausbildung erhielt. In München studierte er am Richard-
Strauss-Konservatorium Gesang (Lyr.Bariton) bei Ilse und Hans Hagen und im Nebenfach Klavier
bei Jürgen von Oppen und besuchte die Opernschule. Meisterkurse bei Prof. Kurt Widmer, John
Shirley Quirk und Thomas Quasthoff folgten. Opernengagements führten ihn u.a. an die Oper
Leipzig, an die Staatsoper München und zu den Salzburger Festspielen. Als Chorist und Solist
bereiste Peter Pöppel mit verschiedenen Ensembles wie dem Chor der Bayer. Staatsoper, dem Chor
des Bayer. Rundfunks und dem Collegium Vocale Gent ganz Europa, Israel, Japan und konzertierte
in New York und Moskau. Seit 1990 lehrt er in seinem eigenen Gesangsstudio Klavier, Gesang und
Sprecherziehung für Laien und Profis aller Altersgruppen, gibt Seminare und Workshops zum
Thema Atem und Stimme. Im Jahre 2005 schloss er die Ausbildung zum Dipl. Atemtherapeuten am
Institut für Atemlehre Dr. Anne Schaeffer-Riedl in München ab. Im Jahre 2006 folgte in Bangkok
die Ausbildung zum NUAD Praktiker an der Wat Po Medical School und nach mehrjähriger
Reikipraxis die Einweihung zum REIKI Meister und Lehrer durch Reikimeister Graham Rowe.
Peter Pöppel lebt und lehrt freischaffend in München.

6. April um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
Markus Schlesinger - Gitarrenkonzert -


Der Wiener Gitarrist, widmet sich seit Jahren dem
Fingerpicking, einer besonderen Spielart der
Akustikgitarre. Er vereint sowohl Bass-, Akkord- als
auch Melodiespiel meisterhaft auf seiner Gitarre und
verzaubert das Publikum jedes Mal aufs Neue. Sein
abwechslungsreiches Programm reicht von raffinierten
Eigenkompositionen und Jazzbearbeitungen über
Blues und Folk bis hin zu Fingerstyle-Arrangements
bekannter Songs, gewürzt mit unterhaltsamen
Anekdoten und einer lebhaften Interaktion mit dem
Publikum.
Markus Schlesinger ist Musiker mit Leib und Seele.
Mit seiner Akustikgitarre, seiner rauchigen
Gesangsstimme und seinem ansteckenden Humor
garantiert er bei seinen Auftritten nicht nur musikalische Highlights, sondern auch kurzweilige
Unterhaltung.
Sein erster Auftritt bei uns vor ca. 2 Jahren ist vielen sicher noch in allerbester Erinnerung: Nicht
enden wollender Applaus und diverse Zugaben!
In der Fachzeitschrift Akustik Gitarre heißt es:
„Nichtmusiker werden seine schönen Harmonien und Melodielinien schätzen, Gitarristen, wie er
die verschiedensten Tunings einsetzt.“
STIMMEN VON KOLLEGEN:
„Fantastic“, Jon Gomm (GB)
„Good Job“, Thomas Leeb (AT/US)
„EXCELLENT!!!!”, Adam Rafferty (US)

24. März um 19.30 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr)
Poccis Larifari Jahrmarkt


Ein literarisches Kaleidoskop an Gedichten und Szenen des Münchner Dichters,
Zeichner und Komponisten Franz Graf von Pocci.
Franz Graf von Pocci ist als Schöpfer von über 40 Puppenkomödien
rund um den Kasperl Larifari bis heute berühmt. Der „Kasperlgraf"
hatte als hoher Hofbeamter aber auch Anteil am vielfältigen
gesellschaftlichen und literarischen, musikalischen und
bildkünstlerischen Leben unter drei bayerischen Königen, nämlich
Ludwig I., Max II., und Ludwig II. In seinen Tausenden von
Karikaturen spiegelt sich die geistige Physiognomie Münchens
wider, in seinen Zeichnungen und Aquarellen das Antlitz seiner
bayerischen Heimat. Besondere Liebe zu den Kindern spricht aus
der Fülle seiner Bilderbücher, Illustrationen, Lieder und Gedichte für
das kleine Volk. Im Auftrag und in Zusammenarbeit mit der Pocci -
Gesellschaft, erarbeiteten die Schauspieler Jürgen Wegscheider und
Markus Maria Winkler einen Abend über die Werke von Franz Graf
von Pocci.
Jürgen Wegscheider absolvierte seine Ausbildung an der Schauspielschule Zerboni in München.
Nach Engagements in Frankfurt/Main spielte er beim Südbayerischen Theaterfestival und in
München im Theater Blaue Maus. Auch bei den bekannten Opernbayern unter der Leitung von
Johanna Wolff von Schutter war er mit von der Partie. Mit seinem Kurt Tucholsky - Programm Der
Löw´ ist los mit Musiker István Galus ist er im gesamten deutschen Sprachraum unterwegs. Zum
200. Geburtstag von Franz Liszt entstand gemeinsam mit dem Pianisten Paolo Tatafiore das
Gesprächskonzert Franz Liszt und Italien.
Markus Maria Winkler spielte sofort nach seiner Ausbildung an der Schauspielschule Zerboni in
München beim Südbayerischen Theaterfestival unter der Intendanz von Cordula Trantow große
Rollen in den Stücken Romeo und Julia, Ein Sommernachtstraum, Der Besuch der alten Dame,
Jedermann. Danach gastierte er mit dem Tourneetheater DAS ENSEMBLE mit Ellen Schwiers an
den großen Bühnen im deutschsprachigen Raum. Sein durchschlagender Erfolg war die Darstellung
des Thomas in dem Stück Martha Jellneck, wofür Ellen Schwiers und das Ensemble bei der
INTHEGA den ersten Preis erhielten.
Das hier gezeigte Programm ist komplett neu und so noch nie vorher gespielt worden. Erleben Sie
also eine tatsächliche „Welt-Uraufführung”.
Eine Veranstaltung der Franz-Graf-von-Pocci-Gesellschaft e.V., Münsing
(www.grafpocci-gesellschaft.de)

 

 

 

 

 

 

Auf Social Media teilen